Bedeutung und Auswirkungen der Rüstungsexporte aus Europa für das südliche Afrika

Um an Rohstoffe zur Herstellung von High-Tech zu gelangen, sind die westlichen Industriestaaten und Demokratien ohne viel Federlesen dazu bereit, Menschenrechte über Bord zu werfen. Mit Waffenverkäufen werden im Zweifel auch Diktaturen gestärkt. Auch Deutschland spielt wichtige Rolle als Waffenexporteur. Der angolanische Journalist Emanuel Matondo hat als Kriegsdienstverweigerer Anfang der 1990er in Deutschland Asyl beantragt. 2001 wurde sein Asylantrag anerkannt. Seit vielen Jahren ist er als Autor und Journalist tätig. Als Friedens- und Menschenrechtsaktivist gründete er 1998 mit anderen Exil-Angolanerinnen die Angolanische Antimilitaristische Menschenrechtsinitiative (IAADH e.V.), mit der er zahlreiche Aktivitäten zu Angola umsetzen konnte. Er war Ratsmitglied der War Resisters’ International, Sprecher des Dritte Welt JournalistInnen Netz e.V. und für das Forum Afrika im Organisationsgremium des Deutschen Evangelischen Kirchentages. Matondo schildert die Bedeutung und Auswirkungen der Rüstungsexporte aus Europa für das südliche Afrika.