Ich doch nicht #2: Alltagsrassismus und Mikro-Aggressionen

Alltagsrassismus und Mikroaggressionen sind subtile Formen von Rassismus, die weiße Menschen in der Regel nicht wahrnehmen, nicht glauben wollen und darum häufig nicht ernst nehmen. Und das, obwohl sie sie verursachen. Für von Rassismus betroffene Menschen gehört es zur Lebenswirklichkeit. Es prägt ihren Alltag.
Auf dem Weg der antirassistischen Sensibilisierung kommt niemand darum herum, sich mit dieser „verborgenen“ Realität auseinanderzusetzen, auch wenn das schmerzhaft und mit Scham verbunden ist. Es geht darum, die eigene Komfortzone und das, was Tupoka Ogette „happyland“ nennt, zu verlassen.

Christoph Grüll und Ursula Günther danken Sarah, Britta, Jasmin und Noha, dass sie Ihre Erfahrungen, Gedanken und Gefühle mit uns teilen.

1 Kommentar